Zahlreiche ASF-Frauen bei Seminar zum Kommunalen Haushalt der FES

Allgemein

Die kommunalen Haushalte beschäftigten 15 Teilnehmerinnen aus Ostbayern bei einem Tagesseminar der Frauen-Kommunalakademie Bayern der Friedrich-Ebert-Stiftung in Schwandorf.

Cornelia Taubmann, Finanzdezernentin der Stadt Weiden, und verantwortlich für einen Haushalt mit einem Volumen von rund 120 Millionen Euro erläuterte den kommunalpolitisch engagierten Frauen und Mitarbeiterinnen von Kommunalverwaltungen Grundlagen des Haushaltsrechts und der Haushaltspolitik. Die kommunale Selbstverwaltung erlaube es den Räten, eigene politische Schwerpunkte in den Städten und Gemeinden zu setzen, z. B. in der Schul- und Kulturpolitik. Allerdings sei der finanzielle Spielraum dafür gerade bei "ärmeren" Gemeinden oft gering. Die Notwendigkeit, bei größeren kommunalen Projekten zusammen zu arbeiten, wird für kleinere Gemeinden wohl generell zunehmen", war sich Cornelia Taubmann sicher.

Harald Zintl, Leiter der KommunalAkademie Bayern der Stiftung, freute sich über den guten Start der Frauen-Kommunalakademie in der Oberpfalz: "Wir werden mit besonderen Angeboten weiterhin Frauen unterstützen, die in die Kommunalpolitik einsteigen wollen oder bereits aktiv sind. Ziel des Projektes ist es, den Frauenanteil bei Kandidaturen zur Kommunalwahl 2014 und in den Stadt-, Gemeinde- und Kreisräten zu erhöhen." Am Tagesseminar der Friedrich-Ebert-Stiftung, das von der Regensburger Stadträtin Gertrud Maltz-Schwarzfischer moderiert wurde, nahmen am 16. Juni 2012 auch zahlreiche aktive Frauen aus der AsF teil.