Herzlich willkommen!

Liebe Frauen,

wir möchten Sie recht herzlich auf den Seiten der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) im SPD-Unterbezirk Regensburg willkommen heißen!
Viel Spaß beim Lesen wünscht die ASF Regensburg.

Unsere monatlichen Sitzungen finden jeden dritten Donnerstag um 19 Uhr statt (Details unter Termine).
Zu den Sitzungen sind alle interessierten Frauen eingeladen, unabhängig von der Parteinmitgliedschaft!

 

 
 

Pressemitteilung 19.07.2019 | Kommunalpolitik


AsF Regensburg spricht sich für Gertrud Maltz-Schwarzfischer als OB-Kandidatin aus

 

Auf der konstituierenden Sitzung der AsF (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) im
SPD-Unterbezirk Regensburg haben sich die Frauen am Donnerstag, 18.07.2019, für
Gertrud Maltz-Schwarzfischer als SPD-Spitzenkandidatin für die Kommunalwahl 2020 ausgesprochen. Maltz-Schwarzfischer ist der Nominierungskonferenz des SPD-Stadtverbandes am Sonntag, 21.07.2019, als Kandidatin vorgeschlagen.

„Gertrud Maltz-Schwarzfischer ist die beste Kandidatin der SPD für das Amt der Oberbürgermeisterin in Regensburg“, so Carolin Salvamoser, Vorsitzende der AsF im SPD-UB Regensburg. „Die AsF freut sich, dass die SPD in Regensburg mit einer starken Frau an der Spitze in den Kommunalwahlkampf zieht.“, fügt Dr. Carolin Wagner, stellvertretende Vorsitzende der AsF, hinzu. Seit über vier Jahren ist Maltz- Schwarzfischer die Bürgermeisterin der Regensburgerinnen und Regensburger und hat bewiesen, dass Sie die Stadt mit Kompetenz und mit Herz für die Menschen führt. „Wir werden Gertrud Maltz-Schwarzfischer im Wahlkampf mit Ehrgeiz und Selbstbewusstsein unterstützen!“ sagt Carolin Salvamoser.

Veröffentlicht am 19.07.2019

 

Pressemitteilung zur AsF-Bezirkskonferenz mit Neuwahlen 09.07.2019 | Presse


SPD-Frauen setzen in Stadt und Landkreis auf bewährten Vorstand

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in Stadt und Landkreis Regensburg hatte für Samstag, 6. Juli, zur Unterbezirkskonferenz geladen. Hauptpunkte waren die Neuwahlen des Vorstandes und ein Referat von Sabine Balan und Thoralf Fricke von „pro familia“.

Bei den Neuwahlen setzten die SPD-Frauen auf das bewährte Team. Zur Vorsitzenden wurde Carolin Salvamoser gewählt, die schon die vergangenen zwei Jahre die AsF im Unterbezirk Regensburg geführt hatte. Als Stellvertreterinnen fungieren weiterhin Ursula Hildebrand und Dr. Carolin Wagner. Neu in der Riege der Stellvertreterinnen ist Regensburgs Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Die anwesenden SPD-Frauen waren sich einig, mit der Wahl Maltz-Schwarzfischers ein starkes Zeichen für die anstehenden Kommunalwahlen setzen zu wollen.  Ronja Endres, Sarah Heesch, Dagmar Kick, Evi Kolbe-Stockert, Andrea Luges, Madlen Melzer, Claudia Neumaier, Ulla Peithner, Monika Sehn, Katja Stegbauer, Christa Strehl, Elisabeth Weber-Neumann und Margit Wild komplettieren als Beisitzerinnen den Vorstand.

Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer hatte zuvor betont, dass es für die SPD in Regensburg im Kommunalwahlkampf nicht leicht werden wird. Ziel müsse es sein, auf der Stadtratsliste Persönlichkeiten zu setzen, die gut vernetzt sind. 2014 sei es gelungen, eine Wahlentscheidung gegen den allgemeine Trend für die SPD zu erzielen, dies verdanke man sicher dem damaligen OB-Kandidaten, aber eben auch einer positiven Stimmung innerhalb der Partei. Nun gehe es darum, diese positive Stimmung auch für die Wahl 2020 zu transportieren und präsent zu sein. Maltz-Schwarzfischer hofft hier auch auf die Unterstützung der AsF. Diese konnten ihr die Anwesenden zusagen – ebenso Ursula Hildebrand im Namen des Unterbezirksvorsitzenden Sebastian Koch.

Zuvor hatten Sabine Balan, Geschäftsführerin von „pro familia“ in Regensburg, und Thoralf Fricke, Landesgeschäftsführung „pro familia“ in Bayern,  zum Thema „,pro familia‘ – Vorkämpferin für eine selbstbestimmte Familienplanung“ informiert. Im Jahr 2018 wurden in Regensburg 1.288 Beratungsgespräche geführt. Nur knapp 14 Prozent entfielen dabei auf die Schwangerschaftskonfliktberatung, in 35 Prozent der Fälle ging es um allgemeine Schwangerschaftsberatung, weitere 35 Prozent entfielen auf die nachgehende Beratung inklusive der Paarberatung. Gut ein Prozent der Termine fanden nach einem Schwangerschaftsabbruch statt, in knapp vier Prozent der Gespräche ging es um das Thema Kinderwunsch. Knapp zehn Prozent entfielen auf die Sexualaufklärung und Prävention.  Balan und Fricke liegt aktuell besonders die Frage nach kostenlosen Verhütungsmitteln am Herzen. In einigen Kommunen gebe es die Möglichkeit, dass die Kosten übernommen werden. Auch in Regensburg sei dies seit kurzer Zeit möglich. Der Landkreis aber habe sich anders entscheiden. So passiere es nun, dass bei einem Umzug aus der Stadt in den Landkreis eine betroffene Frau plötzlich die Kosten wieder selber tragen muss. Hier sagte die AsF zu, dieses Thema im Auge zu behalten und besonders im Landkreis nochmals verstärkt anzusprechen, um auch hier die Kostenübernahme zu erreichen.

Die alte und neue Vorsitzende Carolin Salvamoser dankte Balan und Fricke für ihre interessanten Einblicke in die Arbeit von „pro familia“. Auch künftig wolle man immer wieder mit den Organisationen Kontakt halten, um zu erfahren, wo der Schuh drückt und entsprechende Hilfe nötig ist. Bei einem nächsten Treffen informieren sich die SPD-Frauen zum Beispiel beim Frauennotruf.

Veröffentlicht am 09.07.2019

 

Pressemitteilung zum Weltmädchentag 11.10.2018 | Presse


Am 11. Oktober ist Weltmädchentag!

Diskriminierung von Mädchen bekämpfen!

Von der eine Milliarde junger Menschen - davon 600 Millionen jugendliche Mädchen -, die in den nächsten zehn Jahren zu Erwachsenen werden, werden mehr als 90 Prozent der in Entwicklungsländern lebenden Menschen in prekärer Beschäftigung arbeiten. Mit schlechter oder keiner Bezahlung, geprägt von Missbrauch und Ausbeutung. Mädchen wird der Zugang zu Schulen verwehrt, sie werden im jüngsten Alter zwangsverheiratet oder gar verkauft, sie werden Opfer von sexueller Gewalt. „Mädchen werden allzu oft nur, weil sie Mädchen sind, benachteiligt und diskriminiert“, so Carolin Salvamoser, Vorsitzende der SPD-Frauen in Stadt und Landkreis Regensburg. Jährlich am 11. Oktober findet der Internationale Mädchentag statt. „Erklärtes Ziel des Weltmädchentags ist es, ein stärkeres Bewusstsein für die Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen, die in weiten Teilen der Welt noch immer Opfer von Gewalt, sexuellem Missbrauch, von Diskriminierung und Ungerechtigkeit sind, zu schaffen. Mädchen sollen sich weltweit zu selbstbestimmten Frauen entwickelt, die ihre Gesellschaft aktiv mitgestalten können“, fasst Salvamoser zusammen. Dass bei diesem Thema der Blick auch auf die eigene Gesellschaft gerichtet werden muss, ist den SPD-Frauen bewusst. Laut Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) hat jede vierte Frau seit ihrem 15. Lebensjahr mindestens einmal in ihrem Leben körperliche oder sexuelle Partnerschaftsgewalt erlebt. Betroffen sind Frauen aller sozialen Schichten. „Dass auch bei uns in Bayern viele Frauen Opfer von Gewalt sind, zeigt sich auch mit einem Blick auf die Frauenhäuser im Freistaat, die teilweise überfüllt sind. Mädchen, die Gewalt in ihrer Familie erfahren, haben oft ja noch die schwierige Situation, dass sie nicht so einfach weg können von zu Hause. Der Internationale Mädchentag macht genau auf diese Situationen aufmerksam. In Bayern, Deutschland und weltweit müssen die Rechte von Mädchen geachtet werden“, ergänzt Carolin Wagner, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Frauen. Ursula Hildebrand, ebenfalls stellvertretende Vorsitzende, ergänzt: „Wir müssen schon jungen Mädchen frühzeitig vermitteln, dass sie Rechte haben und diese auch einfordern dürfen. Wir müssen Mädchen unterstützen, dass sie diese Rechte wahrnehmen, damit sie zu selbstbewussten und selbstbestimmten Frauen heranwachsen. Kein Mädchen, keine Frau darf alleine gelassen werden, hier muss auch die Politik handeln!“ Durch die globale Bewegung des Internationalen Mädchentages und damit einhergehende Aktionen wird auf diese und andere Missstände hingewiesen. Zentrale Forderungen sind dabei die Bekämpfung der Zwangsehe, die Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen, die konsequente Umsetzung von Anti-Diskriminierungsgesetzen sowie keine Toleranz für Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen.

 

 

Veröffentlicht am 11.10.2018

 

Ausstellung "Wer braucht Feminismus?" 05.08.2018 | Veranstaltungen


Veröffentlicht am 05.08.2018

 

„Ein Sommer….des Feminismus“ 14.07.2018 | Veranstaltungen


Die ASF hat zusammen mit dem Theater Regensburg und DIE.LINKE eine Veranstaltungsreihe im Juli auf die Beine gestellt: „Ein Sommer….des Feminismus“

Veröffentlicht am 14.07.2018

 

RSS-Nachrichtenticker


RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 493056 - 1 auf Rottal-InnSPD - 1 auf SPD Schierling - 1 auf SPD Eggolsheim - 1 auf SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim - 1 auf Holger Griesshammer - 1 auf SPD Pechbrunn - 1 auf Fanta5 für FS und PAF 2013 - 1 auf Jusos Pfaffenhofen - 1 auf SPD Toeging - 1 auf SPD Monheim / Schwaben - 2 auf SPD Garching - 3 auf SPD Konzell - 1 auf Seliger Gemeinde Bayern - 2 auf SPD Stadtverband Landshut - 2 auf SPD Hallbergmoos-Goldach - 2 auf Günter Zellner - 1 auf SPD Wörth - 1 auf SPD Ortsverband Zeitlarn - 2 auf SPD Ortsverein Waldthurn - 1 auf Felix Holland - 1 auf SPD Markt Ergoldsbach - 1 auf SPD Gangkofen - 1 auf SPD Schlüsselfeld - 1 auf SPD Geiselhöring - 1 auf SPD-Unterbezirk Mühldorf - 2 auf SPD 60plus Oberpfalz - 1 auf SPD Manching - 1 auf SPD Hohenthann - 2 auf SPD Buttenheim - 1 auf SPD Unterbezirk Landshut - 1 auf Landtagsabgeordnete Annette Karl - 2 auf Jusos Freising - 1 auf SPD München-Solln - 1 auf SPD Ortsverein Fuchsmühl - 1 auf SPD Eckersdorf-Donndorf - 1 auf SPD Lenting - 1 auf SPD Berg / Oberpfalz - 2 auf SPD Simbach Inn - 2 auf Oliver Winkelmaier - 1 auf AfB Niederbayern - 1 auf Werner Groß - 1 auf SPD Markt Altdorf - 1 auf SPD Ortsverein Grafenwöhr - 1 auf SPD Waldkraiburg - 1 auf SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR - 1 auf Bayern SPD Vohenstrauß - 1 auf SPD Gundelsheim - 1 auf Helmut Himmler - 1 auf SPD Saal - 1 auf SPD Sulzbach-Rosenberg - 1 auf SPD Hochfranken - 1 auf SPD Auerbach i.d.OPf - 1 auf SPD OV Kelheim - 1 auf SPD Eching - 2 auf SPD Pleinfeld - 1 auf SPD Eisingen - 1 auf SPD Freudenberg Oberpfalz - 1 auf Jusos Rottal-Inn - 1 auf SPD Hirschaid - 1 auf SPD Ergolding - 1 auf SPD Hohenberg a.d. Eger - 1 auf SPD Ortsverein Ensdorf - 1 auf SPD Ering - 1 auf SPD Ortsverein Scheyern - 1 auf SPD Nittendorf-Undorf-Haugenried - 1 auf SPD OV Forchheim - 1 auf SPD Koeditz - 1 auf SPD Ortsverein Wolnzach - 1 auf SPD Langquaid - 1 auf SPD Dinkelscherben - 1 auf SPD Ortsverein Gößweinstein - 1 auf SPD Zapfendorf - 1 auf SPD Siegenburg - 1 auf SPD Buch am Erlbach -

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de